Trittstein Thüringer Wald Die Rückkehr des Luchses nach Mitteldeutschland

Unterstützt durch Wiederansiedlungsprojekte kehrt der Eurasische Luchs (Lynx lynx) allmählich in unsere Wälder zurück. Doch die Vorkommensgebiete des Luchses liegen weit voneinander entfernt, ein Austausch von Individuen findet derzeit nicht statt. Bleiben die Luchspopulationen weiterhin isoliert, droht ihnen eine genetische Verarmung, die das langfristige Überleben der Art in Deutschland gefährdet.

Bildrechte: BUND Thüringen
Bildrechte: BUND Thüringen
Fotofalle (Bildrechte: BUND Thüringen)
Fotofalle (Bildrechte: BUND Thüringen)
Bildrechte: BUND Thüringen
Bildrechte: BUND Thüringen

Das Projekt

Aufgrund seiner zentralen Lage kommt dem Freistaat Thüringen eine entscheidende Rolle bei der Vernetzung der Luchspopulationen in Deutschland zu. Das Projekt „Trittstein Thüringer Wald – Die Ausbreitung des Luchses in Mitteldeutschland“ möchte die Weichen für die Etablierung einer Luchspopulation im Thüringer Wald stellen. Ein stabiles Luchsvorkommen im Thüringer Wald wäre das bislang fehlende Bindeglied zur Vernetzung der Harzer Luchspopulation mit der Population des Bayerischen Waldes.

Kernelemente

Kernelemente des Projektes sind:

  • der Aufbau eines umfangreichen Fotofallen-Netzwerkes zur Untersuchung sporadischer Luchsvorkommen im Thüringer Wald
  • der Bau eines Luchs-Koordinationsgeheges im Wildkatzendorf Hütscheroda (Hainich), in dem in Gefangenschaft geborene Luchse gezielt auf ein Leben in freier Wildbahn vorbereitet werden können.

In dem nun im Herbst 2023 angelaufenen Projekt wird Folgendes umgesetzt:

Nachdem in Vorgängerprojekten erfolgreich die Weichen für eine Bestandsstützung des Luchsvorkommens im Thüringer Wald gestellt wurden, werden im laufenden Projekt erste konkrete Maßnahmen für eine An- und Umsiedlung von Luchsen in die Wege geleitet. Unter anderem wird eine Kooperation mit Partnerorganisationen in Rumänien aufgebaut, im Rahmen derer Vorbereitungen für eine Umsiedlung von bis zu zehn Luchsen in den Thüringer Wald getroffen werden. Außerdem entsteht im Thüringer Wald ein sogenanntes Soft-Release-Gehege, von dem aus für die Freilassung bestimmte Luchse in ihre neue Heimat entlassen werden können.

Hier investieren Europa und der Freistaat Thüringen in die ländlichen Gebiete.

Ansprechpartner:innen

Dr. Markus Port
BUND Thüringen
Trommsdorffstr. 5
99084 Erfurt
Tel.: 0160/98011164
 
Dr. Katrin Vogel
Geschäftsführerin Wildtierland Hainich gGmbH
Schlossstr. 4
99820 Hörselberg-Hainich OT Hütscheroda
Tel.: 0160/1516804
 
Dr. Max Boxleitner
WWF Deutschland
Reinhardtstr. 18
10117 Berlin
Tel.: 0151/18854867

Zurück